Eine Siebträgermaschine ermöglicht die Herstellung von vorzüglichem Espresso und Cappuccino. Die Wassermenge und der Druck sind dabei frei wählbar, sodass der Kaffee eine individuelle Note erhält. Die Siebträgermaschinen sollten mindestens eine Leistung von 1 250 Watt aufweisen, um qualitativ hohen Kaffee durch den Siebträger herstellen zu können.

Was ist eine Espresso Siebträgermaschine?

Dabei handelt es sich um ein spezielles Gerät zum Aufbrühen von Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato mit einem Espressopulver eines speziellen Mahlgrades. Die Siebtraegermaschinen unterscheiden sich in Leistung und Bauart erheblich von einer normalen Kaffeemaschine. Die Siebdruck Espressomaschinen funktionieren allerdings nach einem ähnlichen Prinzip.

Eine Espresso Siebträgermaschine sind oft Halbautomaten und arbeiten mit einem abnehmbaren Siebträger. Das Kaffeepulver wird am besten in einer separaten Kaffeemühle frisch gemahlen, dann in den Espresso Siebträger gefüllt und mit einem Tamper festgedrückt, damit das Pulver nicht aufgewirbelt wird. Dann wird der Kaffee Siebträger in der Maschine befestigt. Wasser wird in die Espresso Siebträger Maschine gefüllt, dass in der Sieb Espressomaschine auf etwa 90 Grad Celsius erhitzt und mit einem Druck von etwa 9 bar durch den Siebträger gepresst wird. Für die Erzeugung des Druckes ist in der Kaffeemaschine eine elektrische Pumpe oder ein Hebel zuständig.

Dann wird der Kaffee einfach per Knopfdruck aus der Siebträgermaschine herausgelassen. Der Siebträger einer Espresso Siebträgermaschin

Wie ist eine Kaffee Siebträgermaschine aufgebaut?

Bei den meisten Siebträger Espressomaschinen hat der Wassertank ein Volumen von einem Liter. Maschinen in der Gastronomie haben ein höheres Fassungsvermögen. Allerdings ist auch hier ein Volumen von mehr als zwei Liter unüblich. Bei niedrigem Wasserstand weisen moderne Maschine mit einem Warnsignal darauf hin.

Auch das Fassungsvermögen des Bohnenbehälters unterscheidet sich bei den Siebtraegern. Kleine Espressomaschinen haben ein Volumen von 90 Gramm. Bei den mittelgroßen Siebträgermaschienen liegt das Volumen bei 250 Gramm und in der Gastronomie 250 Gramm pro Kammer, also insgesamt 500 Gramm. Die klein erscheinenden Mengen sind beabsichtigt, da die Bohnen nicht zu lange der Luft ausgesetzt werden sollen, damit sie ihr typisches Kaffee-Aroma behalten.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Einkreis- und Zweikreissystemen bei Siebträger Maschinen?

Diese beiden Begriffe beschreiben, wie viele Wasserkreisläufe in der Siebträgermaschine vorhanden sind. Da zur Herstellung eines perfekten Espressos neben einer hochwertigen Kaffeebohne auch heißes Wasser benötigt wird, wird in einer Siebträgermaschine heißes Wasser in einem Boiler erhitzt. Über den Wasserkreislauf wird es entweder zur Dampfproduktion oder zum Aufbrühen des Espressos geleitet. Der Dampf wird zum Aufschäumen der Milch benötigt.

Beim Einkreissystem werden das Wasser zum Aufbrühen und zum Verdampfen durch denselben Kreislauf gepumpt. Als Folge benötigen diese Siebträgermaschinen für Kaffee nach dem Brühen Zeit, bis der Kreislauf zur Dampfproduktion bereit ist. Erst dann kann die Milch aufgeschäumt werden.
Bei einem Zweikreissystem existieren für diese beiden Vorgänge separate Kreisläufe, sodass die Milch bereits während des Brühvorgangs aufgeschäumt werden kann.

Der Dualboiler

Eine technische Neuerung bei den Siebträgermaschinen sind die Dualboilermaschinen. Diese verfügen über zwei unabhängige Boiler. Diese machen es möglich, fast unbegrenzt und zur selben Zeit Dampf zu produzieren und Kaffee auszulassen.

Die Maschinen halten eine stabile Temperatur und auch bei größeren Mengen kann eine gleichbleibende Qualität des Espresso sichergestellt werden.
Die einzelnen Boiler können auf unterschiedliche Temperaturen erhitzt werden, sodass die ideale Wassertemperatur für die Getränke individuell festgelegt werden kann.

Siebträgermaschinen kaufen: Worauf sollten Sie beim Kauf einer Siebträgermaschine für Kaffee achten?

Zuerst einmal sollten Sie sich entscheiden, ob Sie ein Einkreis-, Zweikreissystem oder eine Dualboilermaschine kaufen möchten. Des Weiteren sind die folgenden Kriterien beim Kauf einer Siebträgermaschine beachtenswert:

Das Material

Hochwertige Geräte sind aus Edelstahl hergestellt. Edelstahl ist pflegeleicht bei der Reinigung. Der Kessel und der Boiler sollten ebenfalls aus Edelstahl bestehen. Sind diese aus Aluminium hergestellt, kann sich beim Entkalken Material ablösen. Auf jeden Fall sollten Sie auch auf eine saubere und präzise Verarbeitung achten.

Die Leistung

Um einen guten Espresso herstellen zu können muss das Gerät einen Druck von 9 Bar entwickeln. Bei geringerer Leistung gelingt der Espresso nicht so gut.

Der Milchschaum

Für die Herstellung des Milchschaumes kommen Dampflanzen oder Pannarellos zum Einsatz. Dampflanzen erzielen bessere Resultate als Pannarellos. Daher sollten Sie zu einem Gerät mit einer Dampflanze greifen.

Praktische Nebenfunktionen von Espresso Siebträgermaschinen

Einige Geräte haben eine integrierte Abschaltautomatik, eine Tassenvorwärmung oder ein Manometer. Manche Espressomaschinen bieten auch die Möglichkeit, heißes Wasser für Tee oder andere Heißgetränke zu bereiten.